Wenn tot gelaubte plötzlich Wheelies machen

Letzten Sonntag waren Nick und ich einwenig in Birsfelden und machten die Strassen unsicher im Hafen :-). Da ich meinem Savy endlich einen neuen Freilauf (der übrigends bereits wieder zickt, wenn er kalt ist *grummel*) gegönnt habe, konnte ich ihn endlich wieder einmal ausfahren. Und man glaubt es kaum… es hatte sich ja bereits vor einer Woche in Pratteln abgezeichnet. Denn mein Savy und bereits mehrfach abgeschriebener HPI 4.6 Motor schaffen plötzlich Wheelies. Ja richtig verstanden Wheelies und ich spreche da von mehreren :-).

Das ich das noch erleben darf mit diesem Motor hätte ich ja im Leben nicht gedacht. Habe ich den Savage bereits ein Jahr und noch nie einen Wheelie geschafft mit ihm :-(. Jeder andere hätte den Motor wohl bereits mehrfach auf den Müll geschmissen, doch tot geglaubte leben länger 🙂

Freue mich schon auf die nächste Ausfahrt, auch wenn die Wetterprognosen fürs Wochenende sehr düster und kalt aussehen :-(. Doch die Woche ist ja noch lange, da kann noch vieles passieren. Wir sind ja jetzt langsam abgehärtet…

Bericht und Fotos vom 06.02.2010

Gestern waren wir bei schönstem Wetter wieder einmal beim Gartenbad Pratteln und haben unseren Autos ausgefahren. Dank der Sonne war auch die Temperatur ganz angenehm, mit genügend Kleidern 🙂

Besonders gefreut hat mich, dass wir wieder einmal 2 neue RC Freaks begrüssen durften. Vor Ort waren, Nick, Pit, Franco, David (oder Dave?, sorry wie immer die lieben Namen :-)) und meine Wenigkeit. Franco gab seinen Einstand mit seinem „neuen“ Savage mit 5.2 ccm (?) Motor. David hatte sich den Traxxas Tamyia TNX von Nick gekauft und diesen ausgeführt. „Bericht und Fotos vom 06.02.2010“ weiterlesen

Rotostart, Seilzug und Starterbox im Vergleich

Aus gegebenem Anlass möchte ich einmal meine Erfahrungen mit Nitro Motoren Startsystemen zum besten geben. Denn ich habe endlich meinen eigenen Rotostart 2 von HPI, gerade rechtzeitig vor den Ferien von Nick (vielen Dank Nick für das viele ausleihen;-) )

Man unterscheidet eigentlich zwischen 3 unterschiedlichen Startsysteme bei Modellbau Autos mit Nitro Motoren.

  • – Seilzugstarter (Pullstarter)
  • – Starterbox
  • – Elektro Starter über eine Welle (z.B. bei HPI Rotostart 2)

Seilzugstart ohne FreilauflagerSeilzugstart – Pullstarter

Die meisten RC Nitro Motoren haben standardmässig einen Seilzugstarter. Hier muss man mit Schwung an einem Seil ziehen um den Motor dadurch zu starten. Das Seil ist aufgewickelt, beim abwickeln/ziehen wird die Kupplungswelle in Schwung gebracht). Das System kennt man z.B. auch von Benzinrasenmäher. Beim loslassen des Seils, wird es automatisch wieder aufgewickelt, ähnlich wie bei einem Staubsaugerkabel.

Starterbox für Nitro MotorenStarterbox

Eine Starterbox ist ein Gerät welches mit Hilfe einer rotierenden Gummischeibe direkt das Schwungrad eines Nitro Motor antreibt. Man stellt also sein Modellauto auf diese Starterbox, so dass das Schwungrad auf die Gummischeibe trifft. Durch runterdrücken des Autos wird diese eingeschaltet und mittels Akkus (oft 2x 7.2 V Stick Akkus oder Bleiakkus) in Schwung versetzt und überträgt die Drehung bei Kontakt mit der Schwungscheibe auf die Kupplungswelle.

Roto Start 2 von HPIRotostart (Elektro Starter mit Welle)

Der Rotostart (bei anderen Hersteller andere Bezeichnungen möglich) ist ein handliches Gerät welches eine Welle (Metallstab) auf Knopfdruck rotieren lässt. Um einen Nitro Motor mit einem Rotostart starten zu können, muss man den Seilzug (falls vorhanden) ersetzten mit einer geeigneten Rotostart Motordeckplatte . In diese Motordeckplatte steckt man die Welle und bringt wiederum die Kupplungswelle in Drehung.

 

Pro und Kontra

Seilzugstart (Pullstart)

Vorteile: Motor kann immer gestartet werden ohne zusätzliches Gerät. Kein lässtiges Laden von Akkus.Verglichen mit den anderen Startsystemen günstig.

Nachteile: Es besteht immer die Gefahr, das Seil des Seilzustarts abzureissen oder der Einzug funktioniert nicht mehr. Wenn der Motor nicht startet, kann es in anstrengende körperliche Arbeit ausarten.

Starterbox

Vorteile: Wohl die schnellste Art ein Nitro Motor zu starten. Die Box kann meist auch für andere Autos anderer Marken verwendet werden. Keine Freilauflager Probleme, da direkt am Schwungrad angetrieben wird. Keine körperliche Arbeit. Praktisch keine Verschleissteile.

Nachteile: Die Starterbox muss meist zusätzlich gekauft werden inkl. Akkus, was nicht ganz günstig ist. Natürlich muss man die Starterbox immer mitschleppen. Geht der Wagen auf der Strecke aus, kann man ihn nicht einfach wieder starten ohne die Box. Die Akkus müssen immer geladen sein, am besten mit Ersatz Akkus ausgerüstet auf den Platz gehen. Nicht alle Modelle können mit einer Starterbox gestartet werden. Das Schwungrad muss von unten erreichbar sein für die Gummischeibe der Box. z.B. Monstertrucks können meist nicht mit einer Starterbox gestartet werden.

Rotostart

Vorteile: relativ handliches Gerät, braucht also nicht viel Platz und ist auch nicht schwer. Starten des Motors ohne Anstrengung.

Nachteile: Gerät inkl. Akkus und Motordeckplatte muss zusätzlich gekauft werden. Leider passen nicht alle Wellen auf alle Motoren, sowie nicht alle Wellen auf alle Geräte. Akkus müssen immer geladen sein. Je nach Marke kann es zu Verschleiss der Teile in/an der Abdeckplatte geben (Stichwort Freilauflager etc.)

Fazit

Viele Wege führen nach Rom. Eine universelle beste Methode einen Nitro Motor zu starten, gibt es wohl nicht. Jeder muss selber entscheiden, was für ihn, seinen Motor und das Bankkonto das beste ist. Denke gelegentliche Parkplatz Fahrer sind mit einem Seilzugstarter sehr gut bedient. Teilnehmer von Rennen werden wohl auf eine Starterbox setzten, sofern möglich. Für Fahrzeuge wie Monstertrucks und Motoren welche nicht mit einer Starterbox gestartet werden können, empfiehlt sich sicherlich ein Rotostart.

Falls ich Aspekte vergessen habe, oder ihr andere Meinungen habt, kommentiert doch bitte diesen Artikel, damit es ein möglichst umfassender und hilfreicher Artikel wird.

Video unserer Offroad Grossmodelle

Hier mal wieder ein Teil des Filmes von Pfingsten. Diesmal sind die Big Scaler also die Grossmodell von euch dran. Waren ja doch einige auf dem Platz ;-). Als 3. Teil, kommen dann noch unsere Nitros. Jetzt aber zuerst einmal viel Spass mit den Grossmodellen.

Nachwuchs bei den RC Freaks zum zweiten

Hi Freaks!

Andy hat es bereits erwähnt –  ich habe mir noch einen Savage reingezogen.

Hatte eigentlich nicht vor mir noch einen zweiten Savage zuzulegen. Doch dann habe ich auf Ricardo einen Savage XSS gesehen der gerade mal eingefahren wurde und seit Herbst 2008 dann nur noch rumstand. Dass der Verkäufer meinen Preisvorschlag annimmt, hätte ich allerdings nicht gedacht! 😉 Habe den Savy gestern dann auch gleich abgeholt und getestet ob der Motor läuft und alles funktioniert – das tat es zum Glück dann auch! Leider ist mir dann aber noch der Seilzug gerissen weil ich diesen wahrscheinlich zu weit rausgezogen habe. Ein Ersatzseilzug war aber auch noch dabei 🙂

Und hier noch die Bilder:

RC Fotos von Auffahrt

Gestern waren wir wieder in Reinach unserem neuen Lieblingsplatz für Offroader :-). Heute war es schön warm und die Gewitterfront hat zum Glück auch gewartet, bis wir auf dem Nachhauseweg waren :-). Dafür war es extrem staubig, doch das ist mir noch der liebste Schmutz, wenn er an den Autos klebt.

Gestern hatten wir das Vergnügen gleich 2 neue RC Modellautos in unserer Runde begrüssen zu dürfen. D.h. Patrick hat auch noch den HPI Baja dabei gehabt, welcher wir auch noch nie gesehen haben. Doch die anderen 2 wurden vom jeweiligen Besitzer zum erstenmal gefahren. Denn Patrick hat sich einen neuen (bzw. occasion) Savage X zugelegt, welcher komplet durch getuned ist. Nick hat es endlich übers Herz gebracht und hat seinen neuen Jamara (Hong Nor) X2 endlich aus dem Stall gelassen. Nach 4 Tanks einlaufen, war es dann auch soweit und der neue Flitzer konnte Vollgas geben. Leider kam es nicht zu einem 6 Tank, der er das Rad verloren hatte ;-(. Aber das Ding geht ab wie Sau. Aber er wird bestimmt selber noch davon schwärmen :-).

Das beste an dieser Ausfahrt, aus meiner Sicht, war, dass ich meinen Savage in einem besseren Zustand mit nach Hause genommen habe, als er am Nachmittag war :-).

Hier schonmal die Fotos von heute. Das Video folgt wie immer später.

Savage Reifen reparieren

Bei der vorletzten Ausfahrt hatte ich mir einen üblen Riss in einem meiner HPI Savage Reifen eingefangen. Jeder der sich mit Modellbau befasst, weiss Ersatzteile sind nicht gerade billig, schon gar nicht für ein 1:8 Modell. Aus diesem Grund suchte ich nach einer Möglichkeit den Reifen zu reparieren.

Defekter Savage ReifenZuerst wollte ich den Savage Reifen mit einem Velopneu-Set reparieren. Sprich den defekten Pneu vulkanisieren und dann mit einem Flick zusammen „kleben“. Doch der Riss war genau über den Schriftzug „HPI“. Somit hatte ich keine ebene Fläche, was bedeutet, dass wohl der Flick nicht halten würde. Luftdicht müsste es ja nicht sein, aber halten sollte es :-).

Da ich aber zu faul war, den Reifen vom Felgen zu lösen um den Flick auf der Innenseite anzubringen, habe ich zur 2. Variante gegriffen. Dem lieben alleskönner, dem Sekundenleim. Ich habe zuerst den Reifen gründlich gereinigt und dann den Sekundenleim grosszügig aufgebracht.  Und siehe da, er hält erstaunlich gut. Nein es hält so gar so gut, dass ich nach der letzten Ausfahrt, den ex-Riss erst gar nicht mehr gefunden habe :-).

Sollte es in Zukunft trotzdem nicht halten, würde ich diesen Artikel natürlich aktualisieren. Dann würde ich aber noch versuchen, den Reifen-Flick auf der Innenseite anzubringen. Doch bis dahin, belasse ich es einmal so und hoffe ich kann noch den einen oder andere Tank damit zu fahren.

 

defekter-savage-reifen-001

Nach dem reparieren des HPI Savage Reifen  mit Sekundenkleber:

Reparierter HPI Savage Reifen

UPDATE:
Auch nach der 2 Ausfahrt, welche sehr strapazierend war für die Reifen, hat die geflickte Stelle bestens gehalten.

Kleine Ausfahrt am Muttertag

 Am Sonntag trafen Nick und ich uns im Hafen von Birsfelden (Acifer Parkplatz). Der Plan war, dass Nick seinen neuen HPI MT2 18ss (hoffe das stimmt so auch :-)) einfahren könnte und ich endlich meinen Savy Motor richtig einstellen kann. Beides geht natürlich am besten auf einem grossen Platz, welcher wir dort zur Verfügung hatten. Später gesellte sich dann noch Thomas zu uns, welcher aber leider kein Glück hatte mit seinem FG On-Roader, der Akku für die Servos waren leer :-(. Doch auch mir sollte es wieder einmal nicht besser gehen. Denn nach einer Runde verlor mein Savage mal wieder eine Schraube, genauer gesagt, ein Gewindestift. Natürlich hatte ich keine dabei, so dass die Ausfahrt mit dem Savage bereits wieder vorbei war. Dem nicht genug, ich musste mich ja dann unbedingt mit meinem 1:18 Truggy (XRAY M18T) mit Nick’s FG 1:5 anlegen. Ein kleiner Zusammenstoss, welches für mich mit einem doppelten Achsenbruch inkl. defektem Antriebsknochen und Kardanwelle endete. Natürlich hatte Nick nicht einmal einen Kratzer an seinem Auto (zum Glück). Den Crash könnt ihr euch dann im Video ansehen, dieses folgt wie immer einwenig später. Hier schon mal die Crash-Fotos.

RC Video vom 03.05.09 in Reinach

Hier nun endlich den versprochenen RC Clip vom letzten Wochenende in Reinach. Zu sehen ist ein FG – Marder – 1:6, HPI – Savage’s – 1:8, XRAY M18T und M18MT – 1:18 (elektro), sowie ein weiteres 1:6 Modell von Conrad, wo ich aber den Namen nicht mehr weiss. Viel Spass dabei.