Einlaufvorgang Jamara X2 CRT Sport

Hi Freaks

Nun wird es doch langsam Zeit, dass ich auch wieder mal etwas in unseren Blog schreibe! Wie Andy schon erwĂ€hnt hat, habe ich endlich meinen Jamara X2 CRT eingefahren. 🙂 Ich habe das ehrlich gesagt immer ein wenig hinausgeschoben, da ich darin noch nicht wirklich viel erfahrung habe, und die Meinungen bezĂŒglich einlaufen lassen eines Nitromotors ziemlich auseinander gehen. Und man will ja schliesslich alles richtig machen um das Bestmöglichste an Leistung und Lebensdauer aus dem Motor rauszukitzeln. 😉

Aufgrund der Tatsache dass mein Savy zur Zeit mehr oder weniger in Einzelteilen bei mir zuhause rumliegt und eh jeder seine Erfahrungen selber machen muss (können im Modellbau halt leider schnell ziemlich teuer werden), habe ich mich bei der letzten Ausfahrt aber dazu ĂŒberwinden können den X2 einzufahren. Ich habe mich fĂŒr die Methode entschieden schon vom ersten Tank an zu fahren und nicht ein paar Tanks im leerlauf durchzulassen. Ich war echt ĂŒberrascht, wie Problemlos der SH .28 Truggster schon beim ersten Startversuch ansprang! Da war ich mir von meinem ersten Nitromotor (GXR 28 Motor aus meinem Kyosho Inferno GT) anderes gewohnt. Mit diesem hatte ich meine liebe MĂŒhe bis er ĂŒberhaupt nur mal zĂŒndete. Und durch falsche Handhabung/Einstellungen hatte ich bei diesem Motor noch bevor er richtig lief einen Pleuelschaden. Wahrscheinlich habe ich auch genau deshalb noch so respekt vor dem Einlaufvorgang eines Nitromotors.

Aber jetzt wieder zum X2: Nachdem er schon beim ersten Zug am Seilzug startete musste ich die HauptdĂŒsennadel (Hdn) erst mal etwas mehr als eine halbe Umdrehung magerer stellen damit er nicht ausging wenn ich Gas geben wollte. Mit dieser Einstellung bin ich dann den ersten Tank leergefahren wobei ich nie mehr als 1/3 Gas gegeben habe. Die Temperatur an der GlĂŒhkerze lag zwischen 75 und 80 °. Danach habe ich den Motor ca 30 – 45 min. abkĂŒhlen lassen.

FĂŒr den 2. und 3. Tank habe ich die Hdn und die LeerlaufdĂŒsennadel ca 1/8 – ÂŒ Umdrehung magerer gestellt da er meiner Meinung nach noch zu Fett lief. Er nahm nun schon merklich besser Gas an und die Temperatur lag um die 90° – 95° . Auch bei diesen 2 Tanks habe ich nie mehr als 1/3 Gas gegeben. Zwischen den Tanks habe ich ihn immer mind. 30 Minuten abkĂŒhlen lassen. FĂŒr den 4. Tank habe ich die DĂŒsennadeln noch ein wenig magerer gestellt. Jetzt war er schon einiges giftiger am Gas und ich habe mich dazu verleiten lassen auch mal bis Ÿ Gas zu geben. Die Temperatur lag hier bei etwa 100°. Den 5. Tank bin ich erst mit dieser Einstellung gefahren und habe ihn dann noch ein wenig magerer gestellt, sodass aber immer noch genĂŒgend Rauch aus dem Reso kommt. Die Temperatur war jetzt etwa 115°. Leider konnte ich denn 5. Tank nur bis ca. zur HĂ€lfte leer fahren da ich eine Radschraube verloren hatte. Aber der X2 CRT macht schon jetzt mĂ€chtig Laune!! Jetzt bin ich mal gespannt, ob der Motor so wie ich ihn Eingefahren habe auch ein paar Liter hĂ€lt – ich hoffe es doch! Einziger Wehrmutstropfen an diesem Tag war dass der X2 nicht so richtig bremste und auch die Lenkung könnte schneller/stĂ€rker sein. Ich hoffe aber mit 6 anstatt 4.8 Volt EmpfĂ€ngerakku ist es besser. Ansonsten muss ich wohl die originalen HongNor Servos gegen bessere tauschen.